Heul nicht, mach doch!

Deine Ideen warten darauf, umgesetzt zu werden. Hol dir Motivation & praktische Tipps für dein Passion Project.

Image Alt

Heul nicht, mach doch!

Was meine ich eigentlich mit dem Begriff „Passion Project“? Gute Frage!

 

Zunächst: Die Übersetzung als Leidenschaftsprojekt, Herzprojekt oder Herzensprojekt finde ich nicht so passend… Das klingt zu schnulzig, wenn du mich fragst. 💔

Es ist einfacher zu sagen, was ein Passion Project NICHT ist: Ein Projekt, das du fürs Studium, die Schule oder Arbeit durchführst- oder eher: durchführen musst. Oder: Ein Projekt, das als Business machst – eine Selbstständigkeit etwa, oder ein Auftrag für Kunden.

Nichts gegen solche Projekte – aaaaber der Unterschied bei einem Passion Project ist, dass du letzteres total freiwillig und aus eigenem Antrieb heraus machst. Stichwort: Intrinsische Motivation

Ein Hobby, dem du regelmäßig nachgehst (z.B. Tennis spielen oder Fotografieren) ist vielleicht eine Passion, aber noch kein Passion Projekt. Ein Projekt ist klarer definiert: Ziel, Umsetzung, Ergebnis. Du kannst aus deinem Hobby jedoch ein Projekt ableiten!

Bei einem Passion Project kannst du deine eigenen Ideen umsetzen. 💡

  • Was wäre cool oder hilfreich oder unterhaltsam?
  • Was fehlt auf der Welt?
  • Was hättest du dir gewünscht, als du in Situation XY warst?
  • Was würde dir & deiner Umgebung gut tun?

Ein Passion Project kann aus einer Erfahrung heraus entstehen. Vielleicht hast du etwas erlebt, das du weitergeben möchtest? Helfen deine Erfahrungen Leuten, die jetzt in der gleichen Situation stecken? Oder willst du Aufmerksamkeit auf ein wichtiges Thema lenken?

Oder vielleicht bist du auch neugierig und willst etwas Neues ausprobieren. Dokumentiere das ganze doch mit einem Blog, Vlog oder via Social Media! Lass andere Leute an deinen Entdeckungen teilhaben.

Ärgert dich etwas? Was macht dich so richtig sauer? Verarbeite deine Energie konstruktiv in einem Passion Projekt. Mach eine informative Webdoku oder ein Kunstprojekt, in dem du deine Emotionen kanalisierst.

Du willst etwas lernen, was nicht auf dem Stundenplan in der Schule oder Uni steht? Such dir doch ein paar Leute, denen es genauso geht. Gründet einen Stammtisch, einen Buchclub oder ladet euch Speaker ein, um eure Weiterbildung selber in die Hand zu nehmen.

Hast du ein Talent oder ein Hobby und willst es gezielt einsetzen? Perfekte Grundlage für ein Passion Project. Vielleicht kannst du sogar eine gemeinnützige Einrichtung unterstützen? Es gibt zum Beispiel Fotografinnen und Fotografen, die Fotoshootings mit Tierheimtieren organisieren, damit diese schneller ein Zuhause finden. Oder du organisierst ein Benefizkonzert deiner Band.

#heulnichtmachdoch ⚡

Ein Passion Project muss jedoch nicht immer gemeinnützig sein. Du kannst auch etwas nur für dich machen – und trotzdem die Allgemeinheit daran teilhaben und davon profitieren lassen. Wie? Durch Kommunikation. Selbst wenn du “nur” ein Offline-Event planst: Dokumentiere doch die Planungsphase und die Ergebnisse mit einem Blog. So profitieren alle von den Ergebnissen. Win-Win!

Noch mehr Wins gibts im nächsten Teil. Da sprechen wir darüber, was du ganz persönlich davon hast, wenn du dein Passion Project startest.

Hi, ich bin Kato! Ich unterstütze dich als Mentorin bei deinem Passion Project.

post a comment